) Spieldaten">

LUFTWAFFE:
Doitsu Kuugun o Shiki seyo
ルフトヴァッフェ
~ドイツ空軍を指揮せよ~

<?=strtoupper($this_game['region'])?> / <?=strtoupper(str_replace("/> / 1-2UP
Wertung: / 10 | 0) { echo "Screenshots\n"; echo "($count)\n"; } ?>
Die Japaner mögen Deutschland. Irgendwie. Zumindest was Videospiele anbelangt scheint es ziemlich „hip“ zu sein, seinen Charakteren deutsche Namen zu geben oder am besten gleich dem ganzen Spiel einen möglichst exotisch klingenden, deutschen Titel zu verpassen.
Außerdem mögen sie militärische Strategiespiele. Seien es möglichst historisch korrekte Weltkriegsszenarien in der „Advanced Daisenryaku“- Reihe oder die eher comichafte Version in „GameBoy Wars“.
Pegasus Japans „Luftwaffe“ versucht nun beides zu vereinen als militärisches Strategiespiel samt deutschem Titel, deutscher Namen und es spielt auch noch zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs. Selbst das Intro ist komplett Deutsch gesprochen — scheinbar konnte man hier den selben Sprecher verpflichten, der schon das Intro zum PC-Engine Klassiker „Akumajou Dracula X“ gesprochen hat.
Naja, hier enden die Besonderheiten aber schon denn das eigentliche Spiel ist vor allem eins: langweilig. Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, was ich überhaupt tun soll - es gibt keine Hexfelder, Einheiten oder sonstige Anhaltspunkte. Man kann nur grob den Einsatzbereich der eigenen Kampfflieger festlegen während der Rest automatisch abläuft.
Ziemlich öde.
zurück